CO2 Fußabdruck wirkungsvoll reduzieren

Immer mehr Unternehmer fragen sich: Was können wir für eine wirkungsvolle Reduzierung unseres CO² Fußabdrucks tun? Wir sagen Ihnen, wie es wirklich geht. 

Der CO² Fußabdruck beginnt nicht nur mit Forderungen der Umwelt an ein Unternehmen, sie beginnt meist im Verständnis von Entscheidern. Es sollte der Groschen gefallen sein, sich selbst und sein Unternehmen so neutral wie möglich und wirtschaftlich vertretbar auszurichten. Hier sollte der Profit-Gedanke kurzzeitig hinten angestellt werden. 

Wir, die Firma Schlegel GmbH sind 2014 in ein neues Produktions- und Bürogebäude umgezogen. Die Heizung dieser Flächen ist mit einem Holzheizkessel verwirklicht worden, mit Wirkungsgraden von 93-95% stellt er Ölheizkessel in den Schatten.

Doch ist das "nur" ein Teil der Kette. Wir setzen hinter dem Kessel eine Verteilstation der Firma Zortström ein. Diese ermöglicht die neutrale Verteilung von Flüssigkeiten ohne in den Verbrauchern zusätzliche hydraulische Abgleichstrecken einzubauen. Was in der Folge die Leistungsaufnahmen der Pumpen reduziert und so wichtige Primär Energie als auch CO² einspart.

Diese Verteilstationen und andere derartige Bauteile sind ein kleiner Teil unserer Kreislaufsysteme die sie bei uns durch Optimieren oder Erneuerung Ihrer Systeme erhalten. Weil wir den Gedanken des Energiesparens aktiv verfolgen, um unseren CO² Fußabdruck so klein wie möglich zu halten, sind für uns solche zusammenhängende Systeme ganz normal.

Wo sich die einzelnen Branchen gegenseitig behindern, greifen wir durch und übernehmen die Planung der Gewerke. Gleichzeitig prüfen wir die Möglichkeit einer Förderung der BAFA oder des BMWi für das geplante Vorhaben. Nicht selten werden durch ausbaustufen Anforderungen der Förderrichtlinie erfüllt was das gesamt Projekt realisierbar gestaltet.

Keine Nachwuchssorgen

Keine Nachwuchssorgen.

Wie es der Firma SCHLEGEL Kälte- und Klimatechnik gelingt, Jahr für Jahr ausreichend Azubis zu finden und sie auch zu halten.

WEITER

F-Gase-Problematik

Wundern Sie sich vielleicht auch über die Preissteigerungen bei Kältemitteln? Wir möchten Sie hier über die Gründe informieren.

WEITER

Ausbildungs-Geheimtipp

Wenn du auf der Suche nach einem besonderen Beruf bist, solltest du dich über die Ausbildung zum "Mechatroniker für Kältetechnik" informieren. Dieses Handwerk zählt zu den wenigen, die noch ein echter Geheimtipp sind. 

WEITER

Wie wir mit adiabater Kühlung Mensch und Maschine helfen

Industrieunternehmen mit großen Produktionshallen und vielen Dreh- Fräs- und Schleifmaschinen stehen alle vor derselben Frage: Wie lassen sich Produktionshallen so kühlen und belüften, dass die Mitarbeiter zufrieden sind, dass eine hohe Produktivität gewährleistet ist und dass kein Schmutz von außen eindringt? 

WEITER

35 Jahre Zusammenarbeit: Schlegel und Aermec

Die Geschichte von Aermec beginnt 1963 mit der Gründung der Marke. Aermec gilt als der erste Hersteller von Klimaanlagen in Europa. Die Zusammenarbeit mit SCHLEGEL reicht fast so weit zurück: Die beiden Partner sind stolz auf eine 35-jährige Kooperation in Sachen Klima.

WEITER

Auf dem Vormarsch: die natürliche Klimaanlage

Das Wetter wird in Folge des Klimawandels immer extremer. Es drohen heiße, trockene Sommer und kalte, niederschlagsreiche Winter. Insbesondere unter den Sommern leiden zunehmend auch die Mitarbeiter hiesiger Unternehmen. Produktionsausfälle sind die Folge.

WEITER

Kältemittel Wasser: Ein Gewinn für Ihr Unternehmen

In den kommenden Jahren werden die derzeitigen Kälteanlagen den gesetzlichen Anforderungen nicht  mehr genügen. Die Auswirkungen der F-Gase-Verordnung und die daraus resultierende ungewissen Preisentwicklung bei HFKW-Kältemitteln sowie stetig steigende Stromkosten belasten die Kälteerzeugung zusätzlich. Umso wichtiger ist es, schon heute neue Wege ins Auge zu fassen.

WEITER